Kreta Reise-Impressionen

Elounda - der schönste Ort an der Mirabello Bucht

Ostkreta KarteElounda Landkarte

Der malerisch gelegene Ort Elounda liegt weit östlich auf der Nordseite von Kreta zwischen Agios Nikolaos und Plakia. Elounda ist ein wahres Luxusdomizil für Urlauber geworden und im südlichen Teil der malerischen Mirabello-Bucht reihen sich viele neue und schön angelegte Hotels aneinander. Der Ort und die angrenzende Küstenlandschaft haben aber immer noch den großen Teil ihres ursprünglichen Charakters erhalten können. Die geschützte und bevorzugte Lage in der Bucht von Mirabello haben übrigens schon die alten Griechen geschätzt. So befand sich hier einst der Hafen der antiken Metropole Dréros.

  • Elounda, Blick auf den Ort

    Elounda - ein Urlaubstraum im Osten Kretas

    Wunderschöne schneeweiße Häuser, umgeben von der typischen griechischen und mediterranen Vegetation und einem tiefblauen Meer, geben dem Ort Elounda das gewisse Etwas. Der gehobene Standard der meisten Hotels und Herbergen zieht viele wohlbetuchte Reisende aus aller Welt an. Allerdings gibt es auch genügend erschwingliche Herbergen für Rucksacktouristen und preisbewusste Urlauber. Besonders in der Vor- und Nachsaison kann man zu sehr guten Preisen das Flair der großen Hotels genießen.

  • Der eigentliche kleine Ort Eloúnda gruppiert sich um die Dorfkirche direkt am Hafenplatz, neben einem großen Parkplatz. Hier pulsiert das Leben und man findet zahlreiche Tavernen und Läden mit teilweise gehobenen Anspruch und dementsprechenden Preisen. Sowohl in Richtung Plaka als auch nach Agios Nikolaos reihen sich feine Appartements und Hotels.

  • Die versunkene Stadt

    Wenn man vom Ortszentrum in Richtung Agia Nikolaos fährt dann führt noch im Ort links ein plötzlicher Abzweig in Richtung der versunkenen Stadt. Eine schmale Straße führt dann über einen Damm, der 1897 von Franzosen angelegt wurde, zur Halbinsel Spinalónga, vorbei an den Ruinen einer Kirche und Resten von drei Windmühlen. Von der in der Nähe befindlichen kleinen weißen Kirche nahe dem Meer sind im Wasser schwach die Reste der antiken Hafenstadt Oloús zu erkennen.

  • Unter diesem altgriechischem Namen Olous war Elounda in der Antike bekannt. Olous war einer der bedeutendsten Häfen auf Kreta. Der Ort versank im 4. Jahrhundert nach Christus, als sich der Ostteil von Kreta senkte. Wenn die Wasseroberfläche ruhig ist kann man heute immer noch einige Mauern der untergegangenen Stadt unter dem Wasserspiegel erkennen.

  • Spinalonga

    Auch die Venezianer nutzten die Bucht als Hafen und errichteten auf der damaligen Halbinsel Spinalonga eine Festung zum Schutz des Hafens. Erst Ende des 19. Jahrhunderts durchstießen Ingenieure den Isthmus und bauten eine Brücke über den Kanal. Dadurch wurde Spinalonga zur Insel.

Hinweise und Tipps

Man sollte den Besuch von Elounda mit einem Bootsausflug auf die Insel Spinalonga verbinden.