Strände auf Kreta

Die schönsten Strände von Kreta

Kreta ist ein Paradies für Freunde von Meer, Strand, Erholung und Wassersport. Darüber sind sich die meisten Urlauber einig. Wenn man nach dem schönsten Strand auf Kreta fragt wird man nicht so schnell eine eindeutige Antwort bekommen. Dies liegt natürlich auch an der Vielzahl der Strände, die sich entlang der Küstenabschnitte schlängeln. Außerdem hängt es auch von den Vorlieben der Kreta-Urlauber ab. Die einen suchen und lieben die ruhige, abgelegene Bucht mit möglichst wenig Menschen, die anderen schauen eher nach dem bevölkerten Strand mit Potential für lange Beach-Partys. Daher bleibt die Frage nach dem Geheimtipp oft unbeantwortet.

Gegenüber anderen Ferienregionen muss man auf Kreta keine Sorgen haben, dass Buchten und Strände für Besucher unzugänglich abgesperrt werden. Alle kretischen Strände sind öffentlich zugänglich. Privatstrände sind per Gesetz verboten und man kann nur hoffen, dass dies auch so bleibt.

Während in manchen Urlauberregionen in Griechenland die Quallen in Strandnähe zum Problem werden, so sind diese an den Stränden in Kreta eher selten. Mit der Anwesenheit von Seeigeln muss jedoch gerechnet werden. Dies gilt besonders der Untergrund recht steinig ist.

Bezüglich Wasserqualität und Temperaturen kann man im Allgemeinen davon ausgehen, dass das Wasser an der Nordküste etwas wärmer als an der Südküste, aber nicht ganz so klar und sauber ist.

Ein großes Manko an vielen Stränden in Griechenland, so auch auf Kreta, ist Mangel an öffentlichen Toiletten. An vielen Stränden fehlen sie komplett.

Da werfen wir doch einfach mal einen Blick auf einige der sandigen Küstenabschnitte, die das Potential zum schönsten Strand von Kreta haben. Die Reihenfolge stellt aber keinerlei Ranking dar.

 

 

  • Plaka Agios Ioannes

    Der Strand von BÁLOS

    Der Anblick des kleinen Küstenabschnitts und Strandes lässt jeden Erstbesucher fasziniert innehalten. Es ist ein unbeschreibliches Bild. Kommt man dann näher, fühlt den Sand unter den Füßen und hört das Meeresrauschen, dann glaubt man sich im sprichwörtlichen Paradies.

    Der Sand am Strand von BÁLOS ist puderfein. Zwischen der Halbinsel und dem vorgelagerten Kap hat sich eine flache Lagune mit klarem, türkisfarbenen Wasser gebildet.

  • Der Strand von Falassarna

    Der Strand von Falassarna

    Im Gegensatz zu manch anderen Küstenabschnitten auf Kreta kann man den Strand von Falassarna gut mit dem Auto erreichen.

    Der Strand von Falassarna geht relativ flach ins Meer. Dies macht ihn besonders familienfreundlich und ist gut für Kinder geeignet. REs gibt ein Angebot an Liegen und Sonnenschirmen. Auch für Gastronomie und Wassersportangebote ist gesorgt. Dieser Strand wird regelmäßig zum besten Strand Kretas gekürt, was seine guten Gründe hat.

    Der Strand verläuft über etwa einen Kilometer und ist in der Regel nicht sehr überfüllt. In der Nähe kann man aber ohnehin Ausschau nach kleineren Strandabschnitten Ausschau halten, die nicht direkt zum Falassarna gehören und etwas Einsamkeit versprechen. Nördlich vom großen Dünenstrand liegen mehrere kleinere Strände und Buchten, die teilweise durch Felsen abgetrennt sind.

    Sollte am Tag ihres Strandausflugs starker Westwind herrschen kann es am Strand von Falassarna etwas ungemütlich zugehen.

  • Palmenstrand von Preveli

    Der Palmenstrand von Preveli

    Aus den Bergen kommend, fließt hier am Strand von Preveli der kleine Fluss Megalopótamos ins Meer. Auf seinen letzten Kilometern passiert er neben Palmen auch farbenfreudige Büsche wie den Oleander, was dieses Stück Strand auch zu einer farblichen Augenweide werden lässt.

    Man glaubte nach einem großflächigen Brand im Jahr 2010, dass womöglich dieser beliebte Strand seinen Reiz verloren hat, da ein beträchtlicher Teil an Palmen und anderen Gewächsen vom Feuer betroffen war.

    Es stellte sich aber heraus, dass nur etwa ein Drittel der Palmen komplett vernichtet waren. Von einer vollständigen Erholung der Palmen wird man aber erst in einem Vierteljahrhundert reden können.

    Es ist leider ein wenig beschwerlich, um zum Strand von Preveli zu gelangen. Einige Kurz vor dem Kloster Piso Preveli führt ein schattenloser Pfad von einem Parkplatz (gebührenpflichtig) unterhalb der Asphaltstraße zu dem Palmenstrand hinunter. Dafür benötigt man durchaus eine halbe Stunde und die Sonne kann auf diesem Weg unbarmherzig sein. Dafür wird man während des Abstiegs mit einem wunderbaren Blick auf den Palmenhain belohnt. Unten angekommen kann man sich für ein kaltes Bad im Fluss oder dem Baden im deutlich wärmeren Lybischen Meer entscheiden.

  • Strand von Agiofarago

    Der Strand von Agiofarago

    Der Strand von Agiofarago liegt etwa 80 km südlich von Heraklion. Es ist nicht leicht, dorthin zu gelingen. Im Prinzip gibt es zwei Optionen. Die Erste wird Wanderfreunden gefallen, da sie die Route durch die gleichnamige Schlucht betrifft. Man muss aber für diese Strecke so 40 - 50 Minuten einplanen.

    Leichter wird es mit Option 2, welche die Anfahrt per Boot von in Boot von Matala, Agia Galini oder Kali Limenes beinhaltet.

    Ein atemberaubender Strand ist garantiert, egal wie man dorthin gelangt. Allerdings muss man auf FKK verzichten. Agiofarago ist ein religiöser Ort und daher ist Nudismus hier generell nicht erlaubt.

  • Strand von Elafonissis

    Strand von Elafonissi

    Am südwestlichsten Zipfel von Kreta liegt die kleine Insel mit dem Namen Elafonissi. Übersetzt bedeutet dies: „Hirschinsel".

    Am Strand von Elafonissi findet man viele Familien mit Kindern. Das seichte Wasser und der im allgemeinen ruhige Wellengang ist ideal für Kinder. Außerdem gibt es einige kleine Snackbars, die auch Liegen und Sonnenschirme vermieten.

    Es sind auch nur 100 Meter, die Elafonisi von Kretas Südwestküste trennen. Im Schnitt ist das Wasser dazwischen nur einen halben Meter tief. Man kann dies normalerweise ohne Probleme durchwaten. Die Insel fasziniert mit ihrer abwechslungsreichen Schönheit, wozu einerseits die tollen Dünen, aber auch die unter Naturschutz stehenden Strandhyazinthen und Lilien beitragen. Daher steht auch das gesamte Gebiet unter Naturschutz.

    Der Sand des Strandes hat eine sichtbare Rosafärbung, die durch winzige Muschelteilchen verursacht wird. Dies ist ein seltenes und einzigartiges Farbenspiel.

  • Der Palmenstrand von Vai

    Der Palmenstrand von Vai

    Der landschaftlich reizvoll gelegene Strand liegt an an Kretas Ostküste.

    Was macht den Strand von Vai so besonders? Die Antwort dürfte lauten: Unzähligen Palmen, ein feiner Sand in der Farbe weißrosa und ein seichtes Meer, das Große und Kleine zum Baden einlädt. Kinder können in diesem sehr flach abfallenden Wasser spielen und planschen, ohne dass größere Gefahr droht.

    Der Strand von Vai ist bekannt, begehrt und daher an den meisten Tagen völlig überfüllt. Wer ein Frühaufsteher ist, der kann vielleicht frühmorgens den Strand etwas einsamer erleben und genießen.

  • Strand von Chrissi

    Der Strand von Chrissi

    Ein endloser Sandstrand, unzählige Muscheln,
    kristallklares Wasser und unberührte Natur locken im Sommer Tausende Urlauber auf die kleine Insel Chrissi. Sie befindet sich etwa 10 Km südlich von Ierapetra. Die Fahrt von Ierapetra zur Insel Chrissi dauert mit dem Boot etwa 50 Minuten.

    Chrissi ist flach und umgeben von Wasser, dessen Farbtöne von tropisch blau bis türkis reicht. Die gesamte Insel ist von einem goldfarbenen Sand bedeckt, was ihr auch genau diesen Namen eingebracht hat.

  • Strand von Matala

    Der Strand von Matala

    Matala ist ein kleinere Ort auf Kreta. Die Wohnhöhlen am Rande des Strandes von Matala geben diesem Küstenabschnitt ein besonderes Flair. Dies müssen auch einige junge Menschen in den späten Sechzigern des letzten Jahrhunderts so empfunden haben, als sie mit anderen Hippies in den Höhlen der Bucht von Mátala wohnten und die neuen Errungenschaften der damaligen Zeit genossen. So haben die Hippies jener Zeit ein winziges Dorf mit weniger als 100 Bewohnern zu einer gewissen Berühmtheit verholfen.

    Es ist fast ein surrealer Anblick, wenn man die Strandbesucher auf ihren Liegen vor den Felsen mit den sichtbaren Wohnhöhlen sieht. Der Strand von Matala ist wahrlich etwas Besonderes.

  • Seitan Limania

    Seitan Limania

    Die Bucht und der Strand sind faszinierend schön. Dies gilt aber nur, wenn der kleine Fleck nicht von Badefreunden überfüllt ist. Früher war der Seitan Limania ein Geheimtipp, heute leider nicht mehr so geheim.

    Der Abstieg zum Strand ist durchaus beschwerlich und man sollte wirklich auf den Weg achten. Weder Abstieg noch der Strand selbst ist für kleine Kinder und ältere Menschen geeignet.

    Ansonsten ist Seitan Limania wirklich ein kleiner Traumstrand und eine Traumbucht.

  • Strand von Plakias

    Strand von Plakias

    Im Süden von Kreta liegt Strand von Plakias. Hier findet man eine lange Bucht, die sich über fast zwei Kilometer hinzieht. Der Strand ist teilweise überhäuft mit Kiesel. Der Ostteil des Strandes von Plakias ist mit etwas mehr Sand gesegnet.

    Das kristallklare, seichte Wasser macht den Strand familientauglich. Daneben gibt es auch noch einen separaten FKK-Abschnitt. Liegen und Sonnenschirme können gemietet werden.

  • Der Strand am Kournas See

    Der Strand am Kournas See

    Wer auf Kreta bereits viele Strände am Meer genossen hat, der mag vielleicht auch zur Abwechslung mal wieder in einem Süßwassersee schwimmen. Die Auswahl ist nicht wirklich vielfältig, da nur der Kournas See der einzige große natürliche See auf Kreta ist. Er liegt etwa vier Kilometer südlich von Georgioupolis im nordwestlichen Teil Kretas.

    Umgeben von Olivenhainen und hohen Bergen liegt der Kournas See sehr reizvoll. Besucher können an kleinen Stränden Sonnenschirme mieten, baden oder sich mit Tretboot oder Kajak hinaus auf den See bewegen.

 

 

Hinweise und Tipps

Es muss wahrscheinlich nicht wirklich erwähnt werden, aber ausreichender Sonnenschutz ist auf Kreta unerlässlich. Die gilt natürlich auch gerade bei dem Genuss des Strandlebens.

Da es nicht an allen Stränden gastronomische Versorgung gibt muss man auch auf ausreichendes Mitnehmen von Wasser denken.

Die Wasserqualität an Kretas Stränden ist in der Regel sehr gut. Da es sehr klar ist kann man im seichten Wasser die Gefahr eines Seeigels noch wahrnehmen. Drauftreten ist meist keine schöne Erfahrung.

Bilder: © aleks-p-fotolia.com; © kwasny221-fotolia.com; © Henry Czauderna-fotolia.com; © tuulijumala-fotolia.com; © Lucian Bolca-fotolia.com;