Kreta Reise-Impressionen

Agia Triada - ein minoischer Sommerpalast

Der minoische Landsitz, der nach einer kleinen Kapelle auf dem Nachbarhügel benannt ist, war mit Festos durch einen gepflasterten Pfad verbunden. Festos ist nur 3 Km von Agia Triada entfernt. Auch Agia Triada wird der minoischen Kultur zugerechnet, wobei der originale antike Name dieser Siedlung nicht überliefert ist. Man vermutet, dass das Anwesen als Sommerresidenz des Herrschers von Festos diente.

  • Geschichte

    Die zwei Gräber und einige Häuserreste östlich des umzäunten Grabungsgeländes weisen auf eine Besiedlung des Ortes schon seit dem 3. Jahrtausend v. Chr. hin. Zwischen 1600 und 1550 v. Chr., also im minoischen Zeitalter der Neuen Paläste, wurde auf dem Hügel von Agia Triada eine kleine Palastanlage errichtet, die auch als „große minoische Villa“ bezeichnet wird. Die Gebäude sind damit jüngeren Datums als der Palast von Festos, dessen Wiederaufbau ab 1600 v. Chr. nach einer vorangegangenen Zerstörung nicht vollendet wurde. Der kleine Palast wurde um 1450 v. Chr. zerstört und danach wurde auf seinen Ruinen ein Megaron-Bau errichtet. Nördlich der Anlage schloss sich in der Nachpalastzeit eine Bebauung aus Wohnungen und Läden (auch als Magazine bezeichnet) an, welche als einzig bekanntes Beispiel eines „minoischen Marktdorfes“ gilt. Vermutlich haben sich hier Handwerker und Kaufleute angesiedelt, die Handelsbeziehungen nach Nordafrika pflegten.

  • Besichtigung

    Vom kleinen Parkplatz aus führen Stufen zum Grabungsgelände hinab. Im Norden des Palastes lag eine minoische Siedlung und der Palast selbst erstreckt sich nach Westen. Auf der sogenannten Rampa dal Mare kann man entlanglaufen und kann dabei die spätminoische Wasserrinne entdecken, die Wasser vom Südhof zum Hang leitete. Schöne Räume mit Meeresblick lagen auf der Nordwestseite des Palastes. Die heute teilweise zum Schutz überdachten Räume der Residenz wurden bis heute nur teilweise restauriert. Die Schatzkammer enthielt 19 Bronzebarren mit einem Gewicht von je 29 Kg, die als Vorstufen der im 8. Jahrhundert v. Christus eingeführten Münzen gelten.

Hinweise und Tipps

In Agia Triada gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten, aber oft sitzen einige Kreter und bieten Früchte und Obst an.

Der Ort bietet einen fantastischen Blick auf die Messara-Bucht, den man sich nicht entgehen lassen sollte.