Kreta Reise-Impressionen

Iraklion - die Hauptstadt der Insel

Iraklion ist die größte Stadt an der nördlichen Küste von Kreta und außerdem einer wichtigsten Seehäfen. Mit etwa 110.000 Einwohnern ist Iraklion die fünftgrößte Stadt Griechenlands. Iráklion ist auch die Hauptstadt der griechischen Inseln, ein überaus bedeutsames Zentrum für den Küstenhandel, aber ansonsten keine wirklich schöne Stadt. Es ist relativ unwahrscheinlich, dass man Iraklion auf den ersten Blick lieben lernt. Man muss schon hinter die Kulissen dieser hektischen Stadt schauen und die freundlichen Menschen kennenlernen. Immerhin wird die Stadt durch ein anmutiges Venezianisches Kastell bewacht und es gibt einiges an historischen Perlen zu entdecken.

  • Hafen und Festung von Iraklion

    Geschichte

    Iráklion, die neugriechische Bezeichnung für Heraklion, wurde bereits im neunten Jahrhundert gegründet. Es wird angenommen, dass sich vormals die Stadt Heraklion genau an diesem Ort befand. Dies war die Hafenstadt von Knossos, der bedeutendsten Stadt der minoischen Kultur. Wenn man der griechischen Mythologie vertraut, dann hat Herakles hier eine seiner 12 Taten vollbracht, nämlich die siebente, das heißt, er fing hier den Feuer speienden Kretischen Stier.

  • Im 12. Jahrhundert gehörte die Stadt Iráklion zu Genua und danach war sie bis zum 15. Jahrhundert im Besitz der Venezier, von denen sie den Namen Candia bekam. Im Jahr 1669 wurde Iráklion durch die Türken besetzt. 1913 traten diese die Stadt an Griechenland ab und seitdem ist Iráklion eine griechische Stadt. Im Zweiten Weltkrieg wurde Iraklion stark zerstört und einige historische Bauten wurden leider danach nicht wieder aufgebaut.

  • Besichtigung

    Iraklion ist auf den ersten Blick keine Stadt, die man als schön und romantisch bezeichnen würde. Sie ist eine eher unkontrolliert expandierende Hauptstadt und man muss schon ein wenig suchen, um die anmutigen Plätze zu finden. Besonders für die Museen sollte man genügend Zeit einplanen.

  • Das Archäologische Museum

    Das Archäologische Museum von Iraklion ist das größte Depot für minoische Zeitzeugnisse und Altertümer und wird zu den besten Museen für die antike Welt gezählt. Hier kann man eine wunderbare Sammlung von Schmuck, Fresken und der verschiedensten Kult- und Gebrauchsgegenständen der minoischen Welt bewundern. Es deckt damit gut 5500 Jahre kretischer Geschichte ab, die vom Neolithikum bis zum Ende der römischen Ära reicht. Die Sammlung, die in dem 1940 entstandenen Gebäude aufbewahrt wird, sprengt mittlerweile den verfügbaren Platz und momentan ist die Erweiterung des Museums in Planung. Die Präsentation der Funde ist zwar recht übersichtlich gestaltet und weitgehend chronologisch geordnet, aber die ungeheure Vielzahl der Exponate ist einfach zu überwältigend und lässt den Besucher schnell ermüden.

  • Das Historische Museum

    Im Historischen Museum von Iraklion sind die nachminoischen Epochen bis in die heutige Zeit dokumentiert. Man sieht Exponate der mittelalterlichen Epochen und auch persönliche Gegenstande berühmter Einwohner Kretas, wie z.B. von Nikos Kazantzaki. So ist unter anderem auch ein Gemälde von El Greco ausgestellt, welches das einzige auf ganz Kreta ist.

  • Venezianischer Hafen und Festung

    Der Venezianische Hafen von Iraklion gehört zu den größten und schönsten Attraktionen der Stadt. Die Festung, die den Hafeneingang dominiert, wurde zwischen 1523 und 1540 errichtet. Sie wirkt wie eine Filmkulisse und ihre Maße sind wirklich eindrucksvoll.

  • Die Agios-Titos-Kirche

    Die Agios-Titos-Kirche ist nach dem Schutzheiligen Titus benannt und sie war lange Zeit der Sitz des Erzbischofs von Kreta. Obwohl sie oft von Erdbeben beschädigt wurde blieb sie die Grabstätte der Erzbischöfe von Kreta.

  • Die Agios-Minas Kathedrale

    Die Agios-Minas Kathedrale ist eine der größten Kirchen von ganz Griechenland, ist aber neben der Größe und einer beeindruckenden Innenkuppel keine besonders imposante Sehenswürdigkeit.

Hinweise und Tipps

Den Besuch des Archäologischen Museums sollte man morgens einplanen, da ab Mittag in der Regel starker Besucherandrang herrscht. Die Eintrittskarte gilt übrigens den ganzen Tag, auch mit Unterbrechungen. Gehen sie zwischendurch einfach shoppen oder essen.